Annina Demenga
Pianistin und Pädagogin

Lesungen

Folgende Lesungen bieten wir an:

François Villon 1431-1463

François Villon… verehrt und angespien!

Die Balladen und Lieder des François Villon sind ein unvergängliches Zeugnis der Weltliteratur. Nie zuvor (aber auch später nicht mehr) sind in der Französischen Dichtung Liebe und Hass, Tod und Vergänglichkeit, Hunger und Armut, Laster und Ausschweifung so unmittelbar und frech, so derb, humorvoll und zugleich so erschütternd Sprache geworden. Villon war der erste, der die Volks- und Gaunersprache in die Literatur einbezog.

Klavier: Annina Demenga
Flöte: Regula Küffer

 

Camille Claudel 1864-1943

Camille ClaudelFrauen im Schatten berühmter Männer

Anlässlich der Ausstellung im «Salon du Mai 1893» schreibt der angesehene Kunstkritiker Octave Mirbeau: «Ich weiss nicht, was man am meisten bewundern soll an dieser Künstlerin Camille Claudel, die in der Fülle der Formen, der Führung der Linien, der lyrischen Kühnheit des Denkens, in der unfehlbaren Treue der Ausführung männlicher ist als ein grosser Teil ihrer Kollegen ... Camille Claudel ist unbestritten die einzige Bildhauerin, auf deren Stirn das Zeichen des Genies leuchtet.»

Klavier: Annina Demenga
Klarinette: Gerrit Boeschoten

 

Vincent van Gogh 1853-1890

Vincent van GoghSpäter Ruhm der Verkannten

"Dieser Mensch wird entweder verrückt, oder er lässt uns alle weit hinter sich." (Camille Pissaro)
Das Leben des Holländischen Malers Vincent van Gogh, Märtyrer der Avantgarde, ist geprägt von Misserfolgen, Enttäuschungen und Armut. Erst nach seinem Tod generierte ihn das bürgerliche Publikum zu jener Persönlichkeit, die die Moderne brauchte, um ihm kokett einen Platz in der Galerie der unverstandenen, vereinsamten Künstler zuzuweisen.

Klavier: Annina Demenga
Violine: Anna Reinhard

 

George Sand 1804-1876

George Sandund Frédéric Chopin

Vielgeschmähte femme fatale? Hosentragende Emanze? Zigarren rauchende Kommunistin? Oder geniale Künstlerin, die mit traditionellen Wertvorstellungen und männlichem Machtgebahren radikal aufräumte? "Ich bin in Palma unter Palmen. Das Land hier ist die Hölle. Ich liess mich von den drei berühmtesten Ärzten untersuchen. Der eine sagte, ich sei krepiert, der zweite meinte – dass ich krepiere, der dritte – dass ich krepieren werde …" (Frédéric Chopin)

Klavier: Annina Demenga
Cello: Mirjana Reinhard

 

Robert Walser 1878-1956

Robert Walserund damit basta!

Ein Leben zwischen Groteske und Tragik ... Es bedarf grosser Kraft, um in solchen Verhältnissen Ausserordentliches, Einmaliges zu schaffen.
"Ich soll mich finden. Mich finden? Müsst ich da mich nicht vorher verlieren?"  (Robert Walser)

Klavier: Annina Demenga
Violine: Isabel Demenga

 

Niccolò Paganini 1782-1840

Niccolò Paganinider Teufelsgeiger

Der geniale Violinvirtuose feierte mit seinen Konzerten Triumphe in ganz Europa. Die G-Saite, die Paganini ausreichte, ganze Konzerte zu absolvieren, soll er aus den Gedärmen seiner Geliebten hergestellt haben.
"… Niemals in meinem Leben habe ich so weinen hören! Er ist nicht er selbst, sondern er ist Lust, Hohn, Wahnsinn und glühender Schmerz" (Ludwig Rellstab)

Klavier: Annina Demenga
Violine: Alexandre Dubach

 

Frida Kahlo 1907-1954

Frida Kahlodie malende Revolutionärin

Frida Kahlo, die grosse Künstlerin mit den Augen einer revolutionären Heiligen, wirkt auch heute noch wie ein feuriger Magnet und ist zugleich eine der ersten Frauen, die sich kraft ihrer Persönlichkeit wirklich emanzipierte ...

Klavier: Annina Demenga
Flöte: Regula Küffer

 

Mascha Kaléko 1907-1975

Mascha KalékoBerliner Shootingstar der Roaring Twenties

Bei soviel Charme, Schönheit und gleichzeitiger Intelligenz, wurden selbst Hermann Hesse und Thomas Mann bezaubert. Sie feierten sie als Dichterin der Grossstadt – bis die Nazis sie 1933 zur Flucht zwangen. Der romantischen Ironie ihres „menschlichen Zoos“, stehen blitzgescheiter Witz, Aktualität, Musik und politische Schärfe gegenüber.

Klavier: Annina Demenga
Cello: Mirjana Reinhard

 

Salvador Dalí 1904-1989

Salvador DalíDas Genie des Surrealismus

Salvador Dalí, einer der bedeutendsten Surrealisten? Oder einer der surrealsten Exzentriker? Obwohl ihm der Zugang zur Küche und die freie Sicht auf rohes Fleisch verwehrt war, wollte er bereits mit sechs Köchin werden, mit sieben Napoleon und: ... „seither ist mein Ehrgeiz stetig gewachsen, mein Grössenwahn ebenso. Ich will nur Salvador Dalí sein. Es gibt keinen Surrealismus. – Der Surrealismus, das bin ich!

Klavier: Annina Demenga
Flöte: Regula Küffer

 

Friedrich Hölderlin 1770-1843

Friedrich HölderlinVom Genius deutscher Dichtung zum Turmwärter des Schweigens

Friedrich Hölderlin, der grandiose Dichter, Hölderlin der Philosoph, der Theologe und Verächter der Kirche durchquerte auf der Suche nach sich Selbst halb Europa – und fand den Wahnsinn.
"… aber ich konnte niemand um mich leiden, wollte nur immer einsam seyn, und schien gleichsam die Menschen zu verachten …" (Hölderlin)

Klavier: Annina Demenga

 

Friedrich Nietzsche 1844-1900

Friedrich NietzscheVom Kind, dem Gott erschien, zum Philosophen der Verneinung

Vom gefeierten Basler Philologen zum Tyrannen seiner Selbst. Der Mann, der sich „Das Dynamit der Gottesverachtung“ nannte. Der Prophet politischer Wendezeit. Friedrich Nietzsche, eine Existenz zwischen philosophischem Höhenflug und Absturz ins bodenlose seiner Zerrissenheit.

Klavier: Annina Demenga
Cello: Mirjana Reinhard

 

Robert Schumann 1810-1856

Robert SchumannJugendlicher Dichter und Klangmeister der Romantik – Prophet seines Wahns

"Ich war eine aufgeschäumte Woge, ich rief: Warum muss gerade ich so von den Stürmen herumgeschleudert werden?" (Robert Schumann)
"Dissonanzen geben der Musik den schönsten Reiz, wie Schmerzen dem Leben. Aber wir verlangen nach Auflösung…" (Robert Schumann)

Klavier: Annina Demenga
Cello: Claudio Reinhard

 

Annemarie von Matt 1905-1967

Annemarie von MattMan(n) muss Geist haben, um ihn aufgeben zu können…

Innerschweizer Malerin und Dichterin, Geliebte des Feldpredigers Josef Vital Kopp, Liebende, deren Briefe sich wie Prosagedichte ausnehmen.
"Einige Steinchen sind auf dem Teppich geblieben am 12. März. Du hast sie mit Schnee zusammen hereingetragen. Ich habe sie aufgehoben und wieder hingelegt nachdem der Teppich gereinigt war. Sie werden lange dort bleiben."

Klavier: Annina Demenga
Violine: Isabel Demenga

 

Christine Lavant 1915-1973

Christine LavantWeltabgewandte Künstlerin? Oder wichtigste Dichterin aus der Nachkriegszeit Österreichs?

"Wo ist bloss der starke Engel? Oder hast du mir den gewöhnlichen, den Alltagsengel auch fortgenommen?» «Kunst wie meine ist nur verstümmeltes Leben."

"Ich könnte vielleicht ein Geheimnis haben mit der breitmächtigen Frau im gehäckelten Tuch, die sich zwischen Bahnschienen sonnt und hinterhältig und grundgutmütig die Vorstandshühner an sich lockt."

Klavier: Annina Demenga

 

Adolf Wölfli 1864-1930

Adolf WölfliVom verlosten Verdingkind, Knecht, Welschheuer und Totengräber zu Skt. Adolf II.

"Der Himmel ist schlau… meine Zeichnungen teuer! Ein paar Franken schon, das Blatt… obwohl… da geht’s bis zu Quadrilliarden, dann Regoniff, Suniff, Jeratif, Corrant und Oberon. Hm!!!"

"Auf meinen Safaris rotte ich aus, was da fleucht und kreucht, weil es die ’Schweizerische Natuhrvorschende Gesellschaft’ bedroht."

Klavier: Annina Demenga

 

Dimitri Schostakowitsch 1906-1975

Dimitri Schostakowitsch"Mein Leben war grau und farblos – ärgerlich, das zugeben zu müssen."

Dimitri Schostakowitsch: "Ich bin absolut ehrlich, wenn ich Ihnen sage, dass ich keinen Schrecken beim Anblick Stalins verspürte."

Schostakowitsch, der Klangmeister musikalischer Bilderwelten, Filmkomponist unzähliger Filme, weltberühmtes Genie neuer russischer Musik.

Klavier: Annina Demenga
Cello: Mirjana Reinhard

 

Nikolai Gogol 1809-1852

Nikolai GogolDas Genie, das sich im religiösen Wahn zu Tode hungerte.

Nikolai Gogol, hin und her gerissen zwischen politischer Loyalität und orthodoxer Gläubigkeit: "Nein, das Wesen, das Er mir gesandt hat, meine schwankend errichtete Welt zum Einsturz zu bringen, war keine Frau. Aber um Gottes Willen, fragen Sie nicht, was es war..."

Klavier: Annina Demenga
Cello: Mirjana Reinhard

 

Georg Trakl 1887-1914

Georg TraklMelancholiker, Magister der Pharmazie und Proband eigener Drogenexperimente.

Der grosse Lyriker der Moderne, dessen Leben durch Schuldbewusstsein und Empathie verdunkelt war, strebte nach Sühne, Schönheit und Vollendung.

"Es dräut die Nacht am Lager unsrer Küsse. Es flüstert wo: Wer nimmt von euch die Schuld? Noch bebend von verruchter Wollust Süsse. Wir beten: Verzeih uns, Maria, in deiner Huld."

Klavier: Annina Demenga
Violine: Isabel Demenga

 

Karl Valentin 1882-1948

Karl Valentin"Mögen hätt ich schon wollen, aber dürfen hab ich mich nicht getraut."

Vom Schreiner zum mittellosen Musikkomiker vom "Skelettgiggerl" zum genialsten Komiker seiner Zeit. Karl Valentin, der Mann, der Hollywood die lange Nase zeigte. Karl Valentin, der grosse Komiker, der in seiner kalten Garderobe den Tod fand.

Klavier: Annina Demenga
Flöte: Regula Küffer

 

Kurt Tucholsky 1890-1935

Kurt Tucholsky"Wenn ein Mensch ein Loch sieht, hat er das Bestreben, es auszufüllen ... Dabei fällt er meistens hinein ..."

Kurt Tucholsky, der Vater der Satire sagt: Kluge Leute können sich dumm stellen. Das Gegenteil ist schwieriger, denn nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich in offenem Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und zu sagen: Nein!

Klavier: Annina Demenga

 

Friedrich Glauser 1896-1938

Friedrich GlauserDer erste deutschprachige Autor, der den Kriminalroman salonfähig gemacht hat!

Friedrich Glauser, der Dichter, der von seinem Vater an die Fremdenlegion verschachert wurde. Friedrich Glauser, ein Leben zwischen Schreibtisch, Irrenanstalt und Drogensucht. Glauser, der Mann, der seinen Erfolg nicht tragen konnte.

Klavier: Annina Demenga